Prinzipien, Normen und Umsetzung

Catalogs > Katalog zu Sicherheitsprodukten > Prinzipien, Normen und Umsetzung > Normen

Normen

Einführung ISO (International Organization for Standardization) IEC (International Electrotechnical Commission) Harmonisierte europäische EN-Normen ISO- und EN-Normen (Typ A) ISO- und EN-Normen (Typ B)
ISO- und EN-Normen (Typ C) IEC- und EN-Normen US-Normen Kanadische Normen Australische Normen
IEC- und EN-Normen

IEC/EN 60204-1

Elektrische Ausrüstung von Maschinen – Teil 1 Allgemeine Anforderungen.

Dies ist eine sehr wichtige Norm, die Empfehlungen für sicherheitsrelevante Aspekte der Verdrahtung und elektrischer Einrichtungen an Maschinen beschreibt. Im Jahr 2006 wurde eine grundlegend überarbeitete Version veröffentlicht. Diese Überarbeitung ersetzte die bestehende Richtlinie für elektromechanische Sicherheitsschaltkreise.


IEC/EN 61508

Funktionale Sicherheit sicherheitsbezogener elektrischer/elektronischer/programmierbarer elektronischer Systeme.

Diese Norm ist wichtig, weil sie die Anforderungen und Bestimmungen enthält, die für die Gestaltung komplexer elektronischer und programmierbarer Systeme und Subsysteme erforderlich sind. Die Norm ist allgemein gehalten und nicht auf den Maschinensektor beschränkt. Es handelt sich um ein ausführliches und komplexes Dokument, das aus sieben Teilen besteht. Innerhalb des Maschinensektors wird es vor allem für die Gestaltung komplexer Geräte wie Sicherheits-SPS verwendet. Für Gestaltungs- und Integrationsaspekte auf Systemebene für Maschinen sind möglicherweise die sektorspezifischen Normen wie IEC/EN 62061 oder EN ISO 13849-1 am besten geeignet. IEC 61508 definiert ein Konzept für eine neue Generation sektor- und produktspezifischer Normen, die jetzt herauskommen. Sie hat den Begriff SIL (Safety Integrity Level) eingeführt und formuliert eine Hierarchie von 4 SILs, die auf eine Sicherheitsfunktion angewandt werden. SIL 1 ist die unterste Stufe, SIL 4 die höchste. SIL 4 kann in der Regel nicht auf den Maschinensektor angewandt werden, weil sich SIL 4 auf Anwendungen mit äußerst hohem Risiko bezieht, wie sie beispielsweise in der petrochemischen Industrie oder Nuklearindustrie vorkommen.


IEC 62061 (EN 62061)

Funktionale Sicherheit sicherheitsbezogener elektrischer, elektronischer und programmierbarer elektronischer Steuerungssysteme.

Diese Norm stellt eine der neuen Normengenerationen dar, die den Begriff SIL (Safety Integrity Level) verwenden. Es handelt sich um die maschinenspezifische Realisierung von IEC/EN 61508. Sie definiert Anforderungen und gibt Empfehlungen für die Gestaltung, Integration und Validierung von Steuerungssystemen von Maschinen, die für die elektrische Sicherheit relevant sind. Diese Norm stellt ein alternatives Konzept für EN ISO 13849-1 dar und kann bei der immer komplexeren Sicherheitsfunktionalität hilfreich sein, die für die aktuellen und zukünftigen Maschinen von heute von Bedeutung ist. Bei einer weniger komplexen Sicherheitsfunktionalität lässt sich eventuell EN ISO 13849-1 leichter realisieren. Die Verwendung dieser Normen erfordert die Verfügbarkeit von Daten wie die Wahrscheinlichkeit gefährlicher Ausfälle pro Stunde (PFHD) oder die mittlere Zeit bis zu einem gefährlichen Ausfall (MTTFd).


IEC 61496 (EN 61496)

Berührungslos wirkende Schutzeinrichtungen, Teile 1: Allgemeine Anforderungen und Prüfungen.

Allgemeine Anforderungen und Prüfungen.

Teil 2: Besondere Anforderungen für Anlagen, die aktive optoelektronische Schutzgeräte verwenden.

Teil 1 enthält Anforderungen und Prüfverfahren für Steuerungs- und Überwachungsaspekte elektrosensitiver Schutzeinrichtungen. Die nachfolgenden Teile behandeln spezielle Aspekte für die Erfassungsseite des Systems. Teil 2 enthält besondere Anforderungen für Sicherheits-Lichtgitter.


IEC 61800-5-2 (EN 61800-5-2)

Funktionale Sicherheit von elektrischen Leistungsantriebssystemen.

Diese Norm befasst sich mit Antrieben, die mit Sicherheitsfunktionalität ausgestattet sind.